Teilnahmegebühren des Vattenfall Energieforums für Erneuerbare bringen Licht und ein Stück Hoffnung nach Uganda

Jeden Tag ab 19 Uhr fast vollkommene Dunkelheit, kein Licht für Schularbeiten, keine Wegbeleuchtung sowie ständiger Lärm und Abgase durch alte Dieselgeneratoren – das war die Situation der Menschen in Perazim in Uganda noch vor wenigen Monaten. Dank einer Vattenfall-Spende für zwei PV-Anlagen gehört dies nun der Vergangenheit an.

Januar 2020

Das Vattenfall „Energieforum für Erneuerbare“ am 21. März 2019 in Hamburg war eine voll und ganz gelungene Veranstaltung im Zeichen aktueller Themen und zukünftiger Herausforderungen der regenerativen Energien. Die zahlreichen Teilnehmer konnten viele informative Vorträge verfolgen und es gab einen spannenden Austausch dazu, wie wir es gemeinsam schaffen können, innerhalb einer Generation ein Leben ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen.

Weil wir mit unserer Veranstaltung Gutes tun wollten, haben wir entschieden, die Teilnahmegebühr von 100 Euro pro Person einzusetzen und aufzustocken, um Licht nach Uganda zu bringen.

artikelbild-hoffnung-fuer-uganda-schueler


Das Projekt „From Nobody to Somebody“

Schon seit vielen Jahren engagiert sich der Verein „From Nobody to Somebody“ im Nord-Westen Ugandas. Dieser setzt sich in Perazim, einer abgelegenen Gegend in einem der ärmsten Länder der Welt, für eine verbesserte Infrastruktur, medizinische Versorgung und vor allem Bildung und Arbeit für Waisenkinder und verwitwete Frauen ein. Denn die Menschen im Land leiden noch immer unter den Folgen des langen Bürgerkriegs: Zum Beispiel ist die Stromversorgung an vielen Orten nicht gesichert, sodass ab 19 Uhr – dann wird es dort in der Nähe des Äquators an 365 Tagen im Jahr dunkel – kein Kind mehr lesen oder Schularbeiten machen kann. Auch der Betrieb von Kühlschränken ist nicht möglich, da nachts die ohnehin viel zu lauten und stinkenden Dieselgeneratoren abgestellt werden.

artikelbild-stromanlagen-von-vattenfall


Gute Energie für die Menschen in Perazim – dank Ihrer Teilnahmegebühr

Passend zum Thema des Energieforums haben wir uns entschieden, unsere Spende dort gezielt für Strom aus erneuerbaren Energien einzusetzen: Von den insgesamt 12.000 Euro, die sich aus 7.200 Euro Teilnahmegebühren und einem Vattenfall-Beitrag zusammensetzen, können nun zwei komplett neue Photovoltaik-Anlagen jeweils mit drei Kilowatt inklusive Batterien installiert werden. So verhelfen wir den Menschen vor Ort zu mehr Lebensqualität im Alltag und sparen gleichzeitig fossile Brennstoffe ein.

Eine Anlage befindet sich im Angestellten- und Gästebewirtungsbereich eines kleinen Hotels, dessen Einnahmen der Finanzierung des Hilfsprojektes dienen. Diese Anlage ist bereits fertig installiert. Der Kauf und die Montage werden über lokale Elektrofirmen organisiert, um die dortige Wirtschaft zu unterstützen.

Auf die zweite Anlage, die in Kürze auf dem Dach der Schule montiert wird, freuen sich die Schülerinnen und Schüler sehr. Danke für mehr Licht und leuchtende Kinderaugen in Uganda!


Sie möchten mehr erfahren? Weitere Infos zum Verein „From Nobody to Somebody“ finden Sie hier.


Zur Artikel-Übersicht