Redispatch 2.0 –
Behalten Sie diese Daten im Blick

 

Das Einspeisemanagement für Erneuerbare-Energien-Anlagen ist nicht mehr Teil des EEG – am 1. Oktober tritt Redispatch 2.0 in Kraft. Was ist das und was müssen Anlagenbetreiber beachten? Und vor allem: Welche Daten müssen Sie im Blick behalten?
 
Juni 2021

Als Dispatch bezeichnet man die Fahrpläne der Kraftwerksbetreiber an die Netzbetreiber. Redispatch bedeutet, dass Fahrpläne kurzfristig infolge von Engpässen oder Überlastungen geändert werden. Für Erneuerbare-Energien-Anlagen galt dies bisher nicht, sie wurden bei Bedarf im Rahmen des Einspeisemanagements abgeregelt. Doch zukünftig sollen Erneuerbare noch effizienter und transparenter in den Markt integriert werden – daher werden im Redispatch 2.0 alle Anlagen ab 100 kW sowie fernsteuerbare Anlagen mit geringerer Kapazität einbezogen.

Redispatch 2.0 zielt darauf ab, die Kosten für Netzsicherheitsmaßnahmen zu reduzieren und die Planbarkeit der Maßnahmen und dazugehörigen Prozesse weiter zu erhöhen. Durch die Einführung eines umfassenderen, planbasierten Prozesses soll die Netzsicherheit weiter erhöht werden. Die Einbeziehung aller steuerbaren Erzeugungsanlagen ab einer Leistung von 100 kW wird es ermöglichen, Netzengpässe zukünftig effizienter und vorausschauender über alle Netzebenen hinweg zu lösen.

 

Neue Aufgaben für Anlagenbetreiber

Die Marktprozesse ändern sich mit Redispatch 2.0 grundlegend. Vor allem für Anlagenbetreiber gibt es viel zu tun: Sie haben mehr Verpflichtungen und Verantwortung. So müssen Sie viele unterschiedliche Daten generieren und diese innerhalb vorgegebener Fristen und unter Einhaltung bestimmter Prozesse über eine Datenaustauschplattform zur Verfügung stellen. Außerdem müssen sie organisatorische Aufgaben erfüllen.

So müssen sie dem Anschlussnetzbetreiber für jeden ihrer Solar- und Windparks einen Einsatzverantwortlichen (EIV) nennen, der die Datenmeldungen vornimmt. Der EIV übernimmt:

 

  • die Übermittlung von Stammdaten,
  • die Übermittlung von Nichtbeanspruchbarkeiten,
  • die Übermittlung von Planungsdaten und
  • die Umsetzung der Steuerung im Aufforderungsfall

 

Da diese Verpflichtung eng mit den Abläufen der Stromvermarktung verbunden ist, bietet es sich an, dass der Direktvermarkter die Rolle des EIV übernimmt.

Darüber hinaus müssen weitere Datenlieferverpflichtungen im Rahmen der Rolle des Betreibers der technischen Ressource (BTR) erfüllt werden, dies sind:

 

  • die Übermittlung meteorologischer Ex-Post Daten (Spitzverfahren),
  • die Ermittlung und Abstimmung abrechnungsrelevanter Ausfallarbeit und
  • die Bereitstellung von Echtzeitdaten.
 
Auch diese Aufgabe können wir von Vattenfall gerne übernehmen.

 

Behalten Sie diese Daten im Blick

  • Zum 30. Juni 2021 muss dem Netzbetreiber die gewählte Abrechnungsvariante mitgeteilt werden.
  • Zum 1. Juli 2021 sollen initiale Stammdaten übermittelt werden, um die Einführung der neuen Prozesse und Datenbereitstellungen zu entzerren.
  • Zum 18. August 2021 muss dem Anschlussnetzbetreiber ein Einsatzverantwortlicher für jede Anlage genannt werden.
  • Ab 1. September 2021 können bereits Planungsdaten im Planwertmodell und Nichtbeanspruchbarkeiten im Prognosemodell übermittelt werden.
  • Zum 1. Oktober 2021 müssen alle Prozesse und Datenbereitstellungen für Redispatch 2.0 umgesetzt und der Betreiber einer technischen Ressource (BTR) benannt sein.

 

Vattenfall unterstützt Sie gerne!

Wir unterstützen Ihre Vorbereitungen, übernehmen bei Bedarf alle Ihrer zusätzlichen Prozesse und sind gern an Ihrer Seite!

So können wir zum Beispiel die Rolle des EIV übernehmen: Wir melden Ihre Stammdaten, Nichtbeanspruchbarkeiten, Planungsdaten sowie das Bilanzierungsmodell und die Abruf- und die Abrechnungsvariante an den Anschlussnetzbetreiber. Darüber hinaus bauen wir die Schnittstelle zum DataProvider RAIDA/Connect+ oder zu anderen Systemen der Netzbetreiber auf und betreiben die Schnittstelle. Und wir prüfen Ihre steuerbaren Ressourcen IDs (SR-IDs), um Komplikationen in der vertraglichen Umsetzung zu vermeiden. Insbesondere bei marktbasierten Abregelungen ergibt es Sinn, dass die gesamte Kommunikation über den EIV erfolgt.

Darüber hinaus können wir die Rolle des BTR (Betreiber der technischen Ressource) für Sie übernehmen: Wir berechnen die Ausfallarbeit für Ihre Anlagen und übertragen die Echtzeitdaten sowie die meteorologischen Daten an Ihre Anschlussnetzbetreiber.

 

Sie möchten mehr wissen?

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, schauen Sie gern auf unsere neue Internetseite zum Thema Redispatch 2.0

 

 

Sie haben Fragen zu Redisptach 2.0? Sprechen Sie uns gern an!

renewables@vattenfall.de

 


Zur Artikel-Übersicht