Messestand Vattenfall

Dialog, Dynamik und Direktvermarktung: So lief die WindEnergy in Hamburg

WindEnergy in Hamburg – das waren vier Tage Innovationen, Hightech und vor allem Dialog. Vom 27. bis 30. September 2016 präsentierten über 1.200 Aussteller auf der Weltleitmesse für Windenergie ihre Produkte und Dienstleistungen. Auch am Vattenfall Stand tauschten sich die vielen Gäste über aktuelle und zukünftige Marktentwicklungen aus.

Oktober 2016

Faszinierende Technik, beeindruckende Zahlen und Fakten – und doch sind es für Vattenfall in erster Linie die Menschen, die die Zukunftsbranche Windenergie bewegen und bei Projekten den entscheidenden Unterschied machen. Die Kunden, Geschäfts- und Kooperationspartner genauso wie die Fachkräfte und Mitarbeiter. So hatte Vattenfall für den Messeauftritt auf der diesjährigen WindEnergy das Motto „Great people make all the difference“ gewählt.

 

Abwechslung in der "Speakers’ Corner"

Gespräche und fachlicher Austausch auf Augenhöhe waren ausdrücklich willkommen am Vattenfall Stand. Das dreiköpfige Direktvermarktungsteam kümmerte sich um die zahlreichen Besucher aus dem In- und Ausland. Im Mittelpunkt standen dabei Themen wie das neue EEG 2017, künftige Ausschreibungspflicht von Offshore- und Onshore-Windprojekten sowie der §51 EEG zu negativen Spotpreisen.

Jede Menge Anregungen gab es bei den kurzen Speakers’-Corner-Vorträgen von Vattenfall Experten unterschiedlicher Unternehmensbereiche. Inhaltlich auf den Punkt gebracht reichten sie von den Herausforderungen in der EEG- Direktvermarktung über die Integration volatiler erneuerbarer Energien bis hin zur Bedeutung von Fachkräften und Talenten für den Erfolg der Windindustrie.

 

Energiewende: heiße Luft oder Erfolgsprojekt?

Durchaus provokant war die Fragestellung der hochklassig besetzten Podiumsdiskussion am Abend des dritten Messetages: „Die Energiewende: Nichts als heiße Luft oder deutsches Erfolgsprojekt?“ Die angeregte Debatte bestritten neben Gunnar Groebler, Vorstand Geschäftsbereich Erneuerbare Energien bei Vattenfall, auch Prof. Dr. Timo Busch von der Universität Hamburg, Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie in Hamburg, Lars Bondo Krogsgaard, CEO Nordex SE, sowie Michael Westhagemann, CEO Region Nord der Siemens AG.

 

Virtuelle und ganz reale Ausblicke

Einen spannenden Perspektivenwechsel bot das 360°-Erlebnis des Windparks DanTysk am Vattenfall Stand. Mit einer Virtual-Reality-Brille konnten die Gäste dem Offshore-Windpark DanTysk im wahrsten Sinne einen Besuch abstatten, inklusive einzigartiger Ausblicke von der Gondel einer Windenergieanlage.

Und so waren positive Ausblicke auf dieser WindEnergy allgegenwärtig. Ob Onshore oder Offshore, der Markt ist in Bewegung und entwickelt sich ständig weiter. Somit wird es auch bei der nächsten Weltleitmesse für die dynamische Wind-Branche vom 25. bis 28. September 2018 wieder viel zu diskutieren geben.

 

Zur Artikel-Übersicht