Freileitungsmaste aus Stahl am Rande eines Waldes.

Strommix – wie individuell kann Strom sein?

Entspricht der Erzeugungsmix eines großen Versorgers tatsächlich auch seinem Strommix bei der Lieferung? Oder ist es möglich, Kunden individuell zu versorgen und auch Präferenzen – etwa bezüglich der CO2-Emissionen – zu berücksichtigen?

Dezember 2020

Laut einer EU-Richtlinie aus 2003, die 2005 in nationales Recht umgesetzt wurde, müssen Verbraucher über die Zusammensetzung des von ihnen genutzten Stroms informiert werden. Die Stromkennzeichnung – auch Strommix genannt – zeigt also die Aufteilung der Energieträger. Dieser Mix wird sowohl für das gelieferte Produkt als auch für die gesamten Stromlieferungen eines Erzeugers oder Versorgers an Letztverbraucher ausgewiesen. Das aktuelle Stromkennzeichen wird jährlich ab Dezember auf Grundlage der Vorjahresdaten veröffentlicht.

 

Erzeugungsmix

Als großer Erzeuger und Vorlieferant ist Vattenfall nach dem „BDEW Leitfaden Stromkennzeichnung“ verpflichtet, bereits im August seinen Stromhandelsmix zu veröffentlichen, noch bevor wir die Strommixe unserer Handelspartner kennen – die wir bei der Bilanzierung unserer Nettostrombezüge jedoch berücksichtigen müssen. Wie funktioniert die Berechnung? Zusätzlich zu unserem eigenen Erzeugungsmix, den wir sehr genau kennen, legen wir für unseren Nettostrombezug – also die an uns gelieferten Mengen unbekannter Zusammensetzung – den vom BDEW veröffentlichten „ENTSO-E-Energieträgermix für Deutschland“ zugrunde. Dieser wird vom BDEW um Mengen bereinigt, die durch die EEG-Umlage finanziert oder durch Herkunftsnachweise abgedeckt sind, und dann als Näherungswert verwendet. Zusätzlich zur Aufteilung der Energieträger müssen wir auch die spezifischen CO2-Emissionen und den radioaktiven Abfall als Bestandteil unseres Strommixes ausweisen. Das Ergebnis ist der Handelsmix, den wir an unsere Kunden und Handelspartner liefern.

 

Herkunftsstrom

Wie kann nun aus diesem Handelsmix ein individuelles Stromprodukt werden? Das Stichwort lautet: Herkunftsstrom. Wir können Mengen aus bestimmten Erzeugungsanlagen aus unserem Handelsmix herausnehmen und separat als Herkunftsstromprodukt bilanzieren, um damit zum Beispiel ein KWK-Stromprodukt aus eigenen Heizkraftwerken darzustellen. Damit bereichern wir unser Produktportfolio für Privatkunden – können dies in Einzelfällen aber auch für größere Abnehmer anbieten.

 

Herkunftsnachweise

Auch mithilfe von Herkunftsnachweisen können wir individuelle – und vor allem grüne – Produkte erstellen. Herkunftsnachweise können für jede aus erneuerbaren Energien erzeugte Megawattstunde Strom im Herkunftsnachweisregister beim Bundesumweltamt ausgestellt werden, sofern der Anlagenbetreiber keine Einspeisevergütung beansprucht und keine Marktprämie erhält. Durch die Beschaffung und Entwertung von Herkunftsnachweisen in der erforderlichen Menge können wir als Stromlieferant unseren Kunden auch Stromprodukte aus erneuerbaren Energien anbieten, die sich im Bedarfsfall sogar nachweislich konkreten Erzeugungsanlagen zuordnen lassen.

 

Power Purchase Agreements

Noch individueller werden Stromprodukte mit Power Purchase Agreements (PPA). Dabei handelt es sich um einen bilateralen, langfristigen Stromliefervertrag, der zwischen einem Verkäufer, also einem Anlagenbetreiber, und einem Käufer geschlossen wird. PPAs sind regional und ökologisch: Der Käufer weiß genau, woher sein Strom kommt und wie er produziert wurde. Für die unternehmerische Nachhaltigkeitsstrategie, die Umweltbilanz und das Image ein großer Gewinn. Zusätzlich haben Großabnehmer ökonomische Vorteile, denn ein PPA sichert langfristig den Bezug zu kalkulier- und planbaren Kosten.

Strombezug ist also nicht gleich Strombezug. Tatsächlich bietet der Markt viele Möglichkeiten, Kunden individuelle Produkte anzubieten – sei es die Bilanzierung von Eigenerzeugung als Herkunftsstromprodukt, durch die Beschaffung von Herkunftsnachweisen oder durch vertraglich gesicherte Abnahmen aus bestimmten Kraftwerken oder Anlagen.

 

Sie haben Fragen zum Energiemarkt? Sprechen uns gern an!

energysales@vattenfall.de

 


Zur Artikel-Übersicht