Gruppebild Microsoft

Grüner Strom für Microsoft

100 Prozent grün: Der Onshore-Windpark „Wieringermeer“ wird künftig das niederländische Microsoft-Rechenzentrum „Middenmeer“ komplett mit regenerativ erzeugtem Strom versorgen.

Februar 2018

Microsoft deckt künftig den Strombedarf seines Rechenzentrums bei Amsterdam vollständig über Onshore-Windstrom von Vattenfall. Einen entsprechenden Vertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren haben die Microsoft Corp. und das Energieunternehmen Ende 2017 geschlossen. Es ist der bislang größte Vertrag dieser Art für Microsoft.

 

Auf kurzem Weg von „Meer“ zu „Meer“

Die unmittelbare Nachbarschaft zwischen dem Windpark „Wieringermeer“ und dem Microsoft-Standort „Middenmeer“ ermöglicht die direkte Belieferung des Rechenzentrums und sorgt so für eine effektive grüne Energieversorgung.

Der Onshore-Windpark ist ein so genanntes Repowering-Projekt, bei dem Vattenfall alte Windenergieanlagen durch moderne Windturbinen ersetzt. In der ersten Projektphase beginnt Vattenfall in 2018 mit dem Bau neuer, leistungsstarker Windenergieanlagen. Die insgesamt 50 Anlagen mit einer installierten Leistung von 180 Megawatt sollen im Jahr 2019 in Betrieb gehen.

 

Im Einklang mit strategischen Unternehmenszielen

Die Kooperation passt optimal zu den Zielsetzungen beider Unternehmen. „Dieser Vertrag steht in absolutem Einklang mit Vattenfalls Strategie, unseren Kunden innerhalb einer Generation eine Energieversorgung ohne fossile Brennstoffe zu ermöglichen“, sagt Magnus Hall, President und CEO von Vattenfall. Peter Smink, Country-Head von Vattenfall in den Niederlanden, ergänzt: „Wir wollen unsere Kunden unterstützen, lokale saubere Energie zu nutzen. Damit ist der Onshore-Windpark Wieringermeer nicht nur eine Investition in den Ausbau der Erneuerbaren, sondern gleichzeitig ein Beitrag für die ,grüne IT’ in den Niederlanden.“

Auch Microsoft trägt auf diese Weise zu seinem Ziel bei, CO2-Emissionen zu reduzieren und den Anteil grüner Energie zur Versorgung der Microsoft Cloud weiter zu erhöhen. Das Rechenzentrum „Middenmeer“ ist seit 2015 in Betrieb. Es bietet den Kunden in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika Kapazitäten für Cloud Services.

 

Zur Artikel-Übersicht